Mit zwei Armen und 14 Achsen in die Zukunft

Zur Optimierung der Schweißwerkstatt hat HANNING & KAHL die erste Schutzgasschweißroboterzelle in Betrieb genommen.

Die Roboterschweißzelle wird in naher Zukunft vielseitige Schweißaufgaben übernehmen. Zukünftige Schweißkonstruktionen werden schweißrobotergerecht ausgeführt, um sowohl manuell als auch mittels Schweißroboter Schweißteile herstellen zu können. Wichtig ist hierbei, dass neben der Steigerung der Produktivität auch die Sicherung der Qualität höchste Priorität hat.

Der Einsatz eines Wechseltisches ermöglicht das Rüsten eines Bauteils während ein anderes Bauteil gerade verschweißt wird. Der Roboter arbeitet mit zwei parallel arbeitenden Roboterarmen.  Somit kommt die Roboterschweißzelle mit zwei Roboterarmen mit je sechs Achsen und zwei Drehachsen am Wechseltisch auf insgesamt 14 Achsen. Die Komplexität durch die hohe Achsenanzahl erfordert gut geschulte Mitarbeiter für die Programmierung, eröffnet aber auch die Möglichkeit Schweißbauteile, die zwei unterschiedliche Schweißzusätze benötigen, in einer Aufspannung zu verschweißen.

Schrittweise werden nun Erfahrungen gesammelt und das Aufgabengebiet des Schweißroboters erweitert, bis das gesamte Potenzial der Roboterzelle ausgeschöpft werden kann.