{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:129222
Bahnübergang mit zusätzlicher Zugsicherung für mehr Sicherheit
{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:134685
Sicheres Rechnersystem HN-P
{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:134686
Sicheren Rechnersystem HVIP
{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:134687
HVD-Fahrzeugdetektionssystem
{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:129224
Leit- und Sicherungstechnik für Straßen- und Stadtbahnen

Steuerungssysteme

Das SichereRechnersystem HN-P ist modular aufgebaut und wird individuell auf die Anforderungen unserer Kunden ausgelegt. Das Herz des Systems: Zweikanalige Mikroprozessortechnologie mit einem Sicherziel bis zu SIL3. Mit dem Sicheren Rechnersystem HN-P lassen sich sowohl einfache Anlagen als auch sehr komplexe Anforderungen rationell realisieren. Zusätzlich sind Merkmale wie der elektronische Ereignisspeicher, die Anbindung von externen Systemen und Zusatzkomponenten und die Einbindung in einen vernetzten Kommunikationsverbund wichtige Bausteine für einen hochflexiblen Einsatz.

Die heutigen komplexen Anforderungen an das Sichere Rechnersystem als Kernkomponente in der Leit- und Sicherungstechnik, wie Zugsicherungstechnik und elektronische Stellwerke, verlangen Sicherheits-Integritätslevel SIL 4 nach CENELEC-Normen EN 50126, EN 50128 und EN 50129. Dieser Aufgabe stellen wir uns mit dem neuen Sicheren Rechnersystem HVIP, HANNING & KAHL-Vital Interlocking Processor. Das HANNING & KAHL-Public ProzessDaten Interface (PPDI) in Verbindung mit moderner LAN-Schnittstellentechnologie ist Garant dafür, dass sich Prozessvisualisierung und Fernwirktechnik zukunftssicher realisieren lassen. Komplexe Anlagentopologien werden durch eine dezentrale Steuerungsprojektierung in hochverfügbare Teilsegmente zerlegt und so vereinfacht. Die Anzahl der realisierten Schnittstellen und ausgebildeten Datendienste lassen keine Wünsche offen. Selbst für die Integration von Standard Peripheriekomponenten steht ein spezieller Bus zur Verfügung.

Das HVD-Fahrzeugdetektionssystem basiert – von der sicheren Fahrzeugerkennung bis zum Bereitstellen des Belegungszustandes (besetzt/frei) als sicherer potentialfreier Kontakt – auf dem sicheren Rechnersystem HN-P und HVIP. Der HSK-Sperrkreis und/oder der HFP-Gleiskreis auch in Kombination mit dem HFK-Ortungskreis erkennen das Schienenfahrzeug passiv in dem zu sichernden Gleisbereich.

Der Controller HLUmulti ist die technische Basis für nichtsicherheitsrelevante Applikationen, wie zum Beispiel ein Interface zu Lichtsignalanlagen oder Torsteuerungen, die Anschaltung von Signalen (Anforderungssignale, Matrixsignale), die Stellbefehlsverarbeitung von Meldungsübertragungssystemen, die Weichenheizung oder die Zeitsynchronisation per Funkuhr / GPS-Uhr. Darüber hinaus zählt dazu auch die Verarbeitung von Ersatzanmeldungen, wie Schlüsselschalter, Tastsäulen sowie die Ausbildung eines Routenmanagers und einiges mehr. Es vereinfacht und beschleunigt die Software-Wartung, macht sie kostengünstiger und vermeidet spätere Änderungen in der sicherheitsrelevanten Software.