{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:134493
{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:134494
{huk:LocalizateMediaInline(image:'TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReference:134495

Langjährige Partnerschaft

moBiel und HANNING & KAHL

Im Leitartikel der ersten Ausgabe berichtete die tram.news von der Betriebshoferweiterung der Stadtwerke Bielefeld GmbH. Heute firmieren die Verkehrsbetriebe zwar unter moBiel GmbH, eines ist jedoch geblieben: HANNING & KAHL arbeitet mit dem Unternehmen intensiv zusammen.

„In den letzten 25 Jahren haben wir gemeinsam viele Projekte erfolgreich abgewickelt und fühlen uns mit unserem ‚Heimat-Verkehrsbetrieb’ verbunden“, stellt Kay Klöcker, HANNING & KAHL-Kundenbetreuer, fest. Das bestätigt Kai-Uwe Steinbrecher, Geschäftsbereichsleiter Technik bei moBiel und treuer Leser der tram.news: „Ob Weichenantriebe, Bremsen oder Leit- und Sicherungstechnik – Technologie von HANNING & KAHL nutzen wir seit Jahrzehnten. Auf Basis dieser vertrauensvollen Zusammenarbeit kennt der Hersteller unsere Anforderungen genau“, freut er sich. Eine Situation, von der beide Partner profitieren. Kay Klöcker dankt für das Engagement des Verkehrsbetriebs: „moBiel ist immer wieder bereit, unsere neuen Systeme in Pilotprojekten intensiv zu testen.“

Neue Vamos Typ GT8Z-BII
Seit Oktober 2020 modernisiert die moBiel GmbH schrittweise ihren Fuhrpark mit den 24 neuen Vamos-Fahrzeugen des zweiten Loses. HANNING & KAHL liefert dafür nicht nur die hydraulischen Bremssysteme, sondern zeichnet sich auch für Einbau, Installationen und Tests verantwortlich. Vor der Inbetriebnahme wurden verschiedene elektronische Systeme auf die Bedingungen des Bielefelder Schienennetzes eingestellt. Nach Einbau und Installation erfolgten umfangreiche Prüfungen einzelner Systeme wie Bremsen oder Zugsicherung. Der Abschluss des Projektes ist für Ende dieses Jahres geplant.

Umbaumaßnahmen
Um die Vamos-Fahrzeuge einsetzen zu können, musste moBiel den gesamten Betriebshof Sieker umbauen und die Haltestelle Sieker Mitte verlegen. Dabei handelt es sich um eine exponierte Anlage, da hier die Fahrzeuge aus dem Betriebshof Sieker in die Strecke ausfahren und wieder einrücken. „Wir mussten verschiedene Techniken verknüpfen, das sorgte für eine hohe Komplexität“, erläutert Klöcker: „Dazu gehörten eine Softwarelösung der Verkehrsautomatisierung Berlin für das Fahrstraßen-Management, Fahrsignalanlagen und Fahrzeugdetektion von HANNING & KAHL sowie Zugbeeinflussung und Zwangsbremsung anderer Hersteller.“

Auf dem Betriebshof Sieker mussten die Gleise angepasst werden, um die Vamos-Fahrzeuge besser aufstellen zu können. Außerdem waren Weichen, Antriebe und Signale sowie die Betriebshof-Steuerung zu erneuern. Die Herausforderung: Da der Betriebshof nur kurzzeitig abgeschaltet werden konnte, fand der Umbau unter rollendem Rad statt. Dafür hielt HANNING & KAHL die alte Steuerung durch Simulationen der wegfallenden und neuen Komponenten bis zum letzten Moment am Leben. Die neuen Gleise kamen Stück für Stück dazu, die Anlagen wurden schließlich an einem Wochenende ausgetauscht. Für die Zukunft ist eines sicher: Beide Unternehmen stellen die Weichen weiterhin auf Zusammenarbeit.