Das HANNING & KAHL-Control Panel HCP als autarkes Systgem bei Weichenheizungssteuerungen
Aufbau einer Weichenheizungssteuerung bei begrenzter Platzkapazität

Das Ende der Eiszeit.

Weichenheizungssysteme

 

Wenn das Eis kommt ...

Temperaturen um den Gefrierpunkt oder darunter, dazu hohe Luftfeuchte oder Niederschlag – bei diesen Bedingungen können Weichen schnell vereisen und lassen sich nicht mehr störungsfrei stellen. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, die Weichenheizungen rechtzeitig einzuschalten und die Weichen energiesparend zu heizen.

.. sind Ihre Weichen sicher.

Hierfür bietet HANNING & KAHL die zuverlässige Lösung: Das HCP bei Weichenheizungssteuerungen. Es schaltet die Heizung immer ein, sobald es nötig ist: Temperatur und Luftfeuchte werden im Bereich der Weiche kontinuierlich analysiert. Bei kritischen Parametern wird die Weichenheizung automatisch aktiviert und – sobald die Eisgefahr vorbei ist – wieder abgeschaltet. Die Parameter sind individuell bestimmbar und werden in einem großen, beleuchteten Klartext-Display übersichtlich visualisiert. HCP Weichenheizungssteuerungen sind konform zur VDV-Schrift 560 und erfüllen die Normen:

  • DIN EN 50121-4 (EMV)
  • DIN EN 50122-1 (Schutzmaßnahmen)
  • DIN EN 50125-3 (Umweltbedingungen)
  • DIN EN 50163 (Speisespannungen)

Technische Daten

Betriebsspannung DC 600 (750) V, AC 230/400 V, DC 24 V
zulässiger Temperaturbereich -25 ... +70 °C
lieferbar als auf Montageplatte oder integriert in Steuerungsanlagen von HANNING & KAHL oder in einem separaten Schaltschrank
Steuerung temperatur- und/oder feuchteabhängig oder über Ferneinschaltung
Betriebsspannung der Heizstäbe AC 240 V (mit oder ohne vorgeschaltete Trenntransformatoren) oder DC 600 (750) V
Heizleistung der Heizstäbe 900 bis 1200 W
Anzahl der Heizstäbe 2 bis beliebige Stückzahl (je nach möglicher Größe der Schaltgeräteschränke)
Überwachung Stromsensoren pro Heizstab
Diagnose über Kabel, Lichtwellenleiter oder Datenfunk