Bremssystemvarianten für 100 % Niederflurfahrzeuge, Beispiel 1

Das Multigelenkfahrzeug besitzt zwei Triebfahrwerke und ein Lauffahrwerk.

Das Triebfahrwerk ist mit einem Federspeicher HYS 252 an jedem Antriebsrad ausgerüstet, die von einem Hydrogerät HZYK140- PR-NL mit externem Druckspeicher angesteuert werden. Die Federspeicher besitzen zwei unabhängige hydraulische Kreise, den Betriebskreis und den Hilfslösekreis. Das Hydrogerät liefert den stufenlosen Druck für den Betriebskreis, als auch den Druck für den Hilfslösekreis, über den im Fehlerfall alle vier Federspeicher des betroffenen Fahrwerks gelöst werden. Für die stufenlose Ansteuerung des Hydrogerätes sowie die Fehlerüberwachung sorgt die Bremselektronik HEY-C.

Das Lauffahrwerk ist mit Federspeichern HYS 258 an jedem Rad ausgerüstet. Die vier Federspeicher werden auch hier von einem Hydrogerät HZY-K140-PR-NL mit externem Druckspeicher stufenlos angesteuert. Ein Bremssteuergerät HEY-2P/4G realisiert im Zusammenspiel mit vier Impulsgebern den erforderlichen Gleitschutz.

Im Fehlerfall können die Federspeicher mit einer manuell vom Wageninneren zu bedienenden Handpumpe über den unabhängigen Hilfslösekreis gelöst werden. Eine mechanische Lösemöglichkeit erlaubt das Öffnen der Federspeicher für Werkstattzwecke.

Zwei Schienenbremsen je Fahrwerk komplettieren das Bremssystem.