HFK-Ortungskreisspulen zum Sichern von Fahrwegen und zur passiven Erfassung von Schienenfahrzeugen
HFP-Gleiskreis zur Detektion des Achskurzschlusses
HFK-Ortungskreis zur Detektion der Fahrzeugmasse
HSK-Sperrkreis zur Detektion der Kombination aus Achskurzschluss und Fahrzeugmasse

Fahrzeugdetektion

Fahrzeuge erfassen, Positionen bestimmen, den Fahrwegs ichern - mit HANNING & KAHL-Systemen zur Fahrzeugdetektion haben Sie diese Prozesse sicher im Griff. Zum Sichern von Fahrwegen und zur passiven Erfassung von Schienenfahrzeugen setzt HANNING & KAHL, angepasst an die unterschiedlichen Projektanforderungen, verschiedene eigene Systeme ein.

HFP-Gleiskreis zur Detektion des Achskurzschlusses
Während seine Achsen einen Kurzschluss (< 0,3 Ohm, max.5uH) im Gleisbereich produzieren, wird das Schienenfahrzeug von der Elektronik erkannt. So detektiert der HFP-Gleiskreis das Fahrzeug passiv und benötigt keine Isolierstöße.

HFK-Ortungskreis zur Detektion der Fahrzeugmasse
Das robuste System beruht auf einem elektrischen Schwingkreis, dessen Resonanzfrequenz verstimmt wird, wenn ein Schienenfahrzeug mit seiner Metallmasse die HFK-Ortungskreisspule überfährt. Zum sicheren Schutz vor Feuchtigkeit und mechanischer Belastung sind Ortungskreisspule und elektronische Bauteile vollständig im Kunststoffrahmen vergossen

HSK-Sperrkreis zur Detektion der Kombination aus Achskurzschluss und Fahrzeugmasse
Der HSK-Sperrkreis erkennt das Einfahren des Schienenfahrzeuges passiv durch den produzierten Achskurzschluss(< 1 Ohm, max. 5uH) und das Ausfahren durch die geringer werdende detektierte Fahrzeugmasse. Der HSK-Sperrkreis funktioniert ohne Isolierstöße, sein Wirkbereich wird durch Kurzschlussverbinder begrenzt. Seine Standardlänge kann 3 bis 12 Meter betragen. Mit nur einem Sperrkreis wird bei einer Weichensteuerung SIL 3 erreicht.

Achszähler
Radsensoren vor und hinter dem zu sichernden Bereich zählendie Achsen eines Zuges beim Ein- und Ausfahren. So ist sichergestellt, dass der Zug die Anlage verlassen hat, bevor das nächste Fahrzeug einfahren kann. Ein Stellen der Weiche zur Unzeit oder ein nicht korrektes Fahrtsignal ist somit ausgeschlossen.

Oberleitungskontakte
Das HON-System ist ein berührungsfreier Oberleitungskontakt, der auf dem Fahrdraht montiert wird und auf die Schleifkohle der Stromabnehmer reagiert. Dazu gehört eine Trennstufe zur galvanischen Trennung der Spannungen und eine Auswertebaugruppe.

Zugsicherungssysteme
In Bereichen, wo Fahren auf Sicht nicht mehr gegeben ist, zum Beispiel in Tunneln oder bei Geschwindigkeiten höher als 70 km/h (BOStrab § 49 Abs. 2.2), ist es notwendig, die Fahrweise der Züge technisch zu überwachen und bei gefährdenden Abweichungen zu beeinflussen. So ist bei Fahrzeugen nach einem Fahrfehler automatisch eine Zwangsbremse auszulösen. Dazu werden auf Höhe der Fahrt-/Haltsignale induktive oder magnetische Fahrsperren installiert, die beim Überfahren eines Halt-zeigenden Signales entsprechend auf das Fahrzeug einwirken.